Das Kundenmagazin der
Sparkasse Münsterland Ost

Seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts

Seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts konzentriert man sich bei Hammelmann auf Hochdruckpumpen. Massenprodukte für den Hausgebrauch allerdings gehören nicht dazu. „Wir liefern Lösungen für ganz spezielle Anwendungsfälle der Industrie“, erläutert Burkhard Helmig. Wenn etwa ein Ozeandampfer einen neuen Anstrich bekommt und der alte vorher verschwinden muss, entfernen Hammelmann Pumpen den Lack. Bis zu 3.000 bar Betriebsdruck erzeugt dabei der Dockboy, ein Hammelmann Raupenfahrzeug für die Werftindustrie. Ein Vergleich: Typische Geräte, mit denen Privatmenschen ihre Terrassenfliesen säubern, arbeiten mit bis zu 180 bar Betriebsdruck. Zunehmend beliebt wird Hochdrucktechnologie auch, weil sie umweltschonend ist. Sie ersetzt oft andere, weniger saubere Verfahren wie etwa das Sandstrahlen oder den Presslufthammer.

Längst können Hammelmann Pumpen mehr als nur Wasser beschleunigen. Verschiedene Medien, etwa für Reinigungsprozesse in der Automobilindustrie, Laugen oder Säuren bei chemischen Verfahren oder auch Methanol in der Petrochemie, fließen als Fördermedien durch die Hammelmann Pumpe. „Wir haben die Produkte stetig weiterentwickelt, um neben der Reinigungstechnik weitere Standbeine zu bekommen. Damit haben wir uns über die Jahre immer mehr Know-how erarbeitet“, berichtet Helmig, der selbst seit 1987 im Unternehmen ist.

Normal
Inhalte

Dieser Ordner hat zur Zeit keinen Inhalt.