Das Kundenmagazin der
Sparkasse Münsterland Ost
Aktivia - Menschen, Ideen, Werte

Das digitale Kundenmagazin der Sparkasse Münsterland Ost mit klarem Fokus auf drei redaktionelle Felder.

Porträt

Die Region steckt voller spannender Persönlichkeiten, Positionen und Perspektiven. Wir porträtieren ausgewählte Menschen, Unternehmen und Projekte.

Engagement

Die Sparkasse Münsterland Ost fördert viele Initiativen und Projekte. Diese erhalten nicht nur unsere Unterstützung. Sie bieten auch reichlich Stoff für spannende Geschichten.

Finanzen

Mit Geld kennen wir uns aus. Hier beleuchten wir aktuelle und ausgewählte Finanzthemen, die für unsere Kunden und Leser relevant sind.

*Als registrierter Leser können Sie alle Artikel kostenlos lesen.
Jedes Jahr am Tag der Deutschen Einheit: Der Sparkassen Münsterland GIRO ist eines der wesentlichen Sportereignisse der Region.
Foto: Henning Angerer

Rollendes Drehmoment fürs Münsterland

Engagement

Der Sparkassen Münsterland GIRO -
oder warum ein Radrennen ein nachhaltiges Investment ist.

Das Münsterland ist bunt. Besonders bunt wird es jährlich am Tag der Deutschen Einheit. Anfang Oktober kommen tausende Radsportler, vom Profi bis zum ambitionierten Amateur, und bevölkern beim Sparkassen Münsterland GIRO in teilweise schrillen Trikots und mit auffällig lackierten Karbon- oder Aluminium-Rennradrahmen die Straßen Münsters und der Region. Seit 2006 gibt es „den“ GIRO. Von Beginn an waren die Sparkassen im Münsterland als Förderer und Titelsponsor dabei – aus Freude am sportlichen Großereignis mit vielen tausend Zuschauern, vor allem aber, weil der GIRO gelebte Standortförderung für die Region ist. Denn das Großereignis ist für das Münsterland ein nachhaltiges Investment, wie einige Studien belegen. Wir sprachen darüber mit Rainer Bergmann, Mitarbeiter des Sportamts der Stadt Münster und einem der „Väter“ des GIROs, der 2017 schon zum zwölften Mal durch die Region rollte.

Eigentlich war der Vorläufer des Sparkassen Münsterland GIRO, das Radrennen Groningen-Münster auch ein „Testballon“. 2002 führte die Startetappe des Giro d’Italia von Groningen nach Münster. Um sich auf diese Herausforderung vorzubereiten, hatten die Organisatoren das grenzüberschreitende Radrennen auf die Beine gestellt. „Dieses Rennen war sozusagen zum Üben“, so Rainer Bergmann. Das Ereignis bestand fort, bis die niederländischen Partner 2005/06 aus finanziellen Gründen die Segel strichen. Die Organisatoren im Münsterland erkannten das Potenzial des sportlichen Großereignisses und blieben bei der Stange. Der Sparkassen Münsterland GIRO war geboren. 2017 ging er zum zwölften Mal über die Bühne.

Schon beim ersten Start in der Saison 2006 stand das Eintagesrennen im Europe-Tour-Kalender des Radsportverbands UCI. Das Rennen gehört mittlerweile in die „Hors Catégorie“, die zweithöchste Kategorie der UCI im Straßenrennradsport. In Deutschland zählt es mit den Cyclassics Hamburg oder dem Rennen Eschborn–Frankfurt (früher „rund um den Henninger-Turm“) zu den wichtigen Ereignissen der Szene.  

Bitte melden Sie sich an

Noch kein registrierter Leser?

Unsere Artikel stehen allen registrierten Lesern kostenlos zur Verfügung. Sie sind noch nicht registriert? Das geht jetzt in zwei einfachen Schritten.

Jetzt kostenlos registrieren...